Historie

Chronologie der Hundhausen Bauunternehmung

Gehen Sie in der Geschichte zurück an unsere Anfänge und folgen Sie dem Zeitstrahl bis heute.
Klicken Sie dazu auf den Zeitstrahl und ziehen Sie den Cursor in die gewünschte Richtung nach rechts oder links.

1898 1909 1921 1922 1930 1939 1940-1941 1945 1954 1956 1963 1970 1973 1980 1985 1990 1991 1996 1997 1998 2005 2006 2007 2009 2011 2012 2013 2017 2017
Am 28. November gründet Pflastermeister Wilhelm Hundhausen ein Straßenbau- und Pflasterunternehmen in Weidenau.
Das Amt Weidenau (13 Gemeinden, darunter die Gemeinde Weidenau mit rund 4.000 Einwohnern) bescheinigt Wilhelm Hundhausen, dass er die gesamten Pflaster- und Tiefbauarbeiten des Amtes der letzten zehn Jahre ausgeführt hat. Amtsbaumeister Schäfer erklärt, dass er stets höchst zufrieden mit der Leistung gewesen ist.
Kaufmann Paul Hardt, Ehemann der Tochter Annie des Firmengründers, tritt in das Unternehmen ein.
Bauingenieur Wilhelm H. Hundhausen tritt in das Unternehmen ein.
Die Gleisbauabteilung wird gegründet. Die Volks-, Berufs- und Betriebszählung ergibt, dass am 17. Mai 123 Mitarbeiter bei Hundhausen beschäftigt sind. Wilhelm H. Hundhausen und seine Gleisbaukolonne verlegen bis in die Ukraine Schienen für die Deutsche Reichsbahn. Bei der späteren Flucht vor den sowjetischen Truppen entkommen die Menschen, viele Maschinen und Geräte müssen jedoch aufgegeben werden.
Die Hochbauabteilung wird gegründet. Zehn Jahre nach der Zerstörung Siegens durch die Bombardierung der Alliierten hat Hundhausen maßgeblich am Wiederaufbau der Stadt mitgewirkt.
Kaufmann Edgar Hardt tritt in das Unternehmen ein.
Hundhausen fertigt transportable Stahlbetongaragen aus einem Guss nach dem System Kesting. Dipl.-Ing. Wilhelm A. Hundhausen tritt in das Unternehmen ein.
Der erste Auftrag im Schlüsselfertigbau ist der Kindergarten in der Talstraße in Siegen-Weidenau. Die Baumaßnahme wird im Jahr 1974 fertig gestellt. Am 28. April sind 326 Mitarbeiter im Unternehmen beschäftigt. Die Garagenproduktion wird im Werk in Siegen-Eisern konzentriert. Die Produktionsstätte in Langenbach wird geschlossen.
Die Mitarbeiterbeteiligung wird bei Hundhausen eingeführt Der erste Auftrag wird in Eisenach abgewickelt: Der Bahnhofsvorplatz wird als Parkplatz ausgebaut. Bezahlt wird in Mark der DDR. Die Hundhausen-Bau GmbH Eisenach wird gegründet. Geschäftsbereiche sind Straßen-, Tief- und Industriebau sowie der Bau von Stahlbetongaragen. Der VEB-Bau Gera Land wird von der Treuhand übernommen und zur Hundhausen-Bau GmbH Weida. Tätigkeitsbereiche des Unternehmens sind zunächst Wasserleitungen und Abwasserkanäle, Denkmalschutz, Industrie- und Gewerbebau. Später erfolgt eine Konzentration auf den Industrie- und Gewerbebau.
Die beiden Thüringer Unternehmen fusionieren zur Hundhausen-Bau GmbH Eisenach. Die Hundhausen-Gruppe beschäftigt im April in Siegen 160, in Eisenach 42 und in Weida 29 Mitarbeiter.
Hundhausen führt Qualitätsmanagementsystem ein und wird nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert.
Hundhausen feiert das 100jährige Bestehen des Unternehmens in Siegen.
Wirtschaftsingenieur Stephan Hundhausen tritt in das Unternehmen ein.
Auslandsbaustellen in Bulgarien und Norwegen.
Dipl.-Ing. (FH) Thomas Krämer wird zum Geschäftsführer berufen.
Hundhausen erhält “Meisterhaft Fünf-Sterne Siegel” sowie den Eintrag in die Präqualifizierungsliste.
Dipl.-Wirtsch.-Ing. Stephan Hundhausen wird zum Geschäftsführer berufen.
Beginn der Betonfertigteilproduktion am Standort Siegen-Eisern.
Hundhausen feiert das 20jährige Bestehen des Unternehmens in Thüringen.
Hundhausen erhält die Zertifizierung im "AMS Bau" (Arbeitsschutz mit System).
Hundhausen-Bau GmbH Eisenach hat neben Eisenach und Weida einen weiteren neuen Standort und zwar in Hilmersdorf im Freistaat Sachsen.
Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Marc Christoph wird zum Geschäftsführer berufen.
Hundhausen-Bau GmbH Eisenach feiert das 26jährige Bestehen mit den Standorten Eisenach, Weida und Hilmersdorf.
Hundhausen-wird Ausbildungsbetrieb des Jahres 2017.